Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit – intensiv (Schulklasse)

Tanzmasken der Künstler Lavinia Schulz und Walter Holdt
Ausdruck einer zerrissenen Seele: die Tanzmasken der Künstler Lavinia Schulz und Walter Holdt - © Lisa Notzke

Um 1900 entwickelt sich unter den Künstlern eine starke Sehnsucht nach Ursprünglichkeit. Modernität und Zivilisation wird mit Entmenschlichung gleichgesetzt. Die Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten führt zunächst zum Expressionismus und weist in zwei entgegengesetzte Richtungen: in die Ferne, zur Kunst der außereuropäischen Kulturen Afrikas und Ozeaniens und, ausgelöst durch Sigmund Freud und seine Psychoanalyse, auch weit in das eigene Ich. Der Tanz wird hierbei zum Inbegriff für Befreiung des Körperlichen und Geistigen aus den gesellschaftlichen Zwängen. Ein einzigartiges Zeugnis moderner Tanzkultur liefern die Tanzmasken des Hamburger Künstlerpaars Lavinia Schulz und Walter Holdt. Der Expressionismus bereitet den Weg für die Reduktion, die Abstraktion und die Neue Sachlichkeit. Der Abschied von Ornament hin zur reinen Funktion bildet die Grundlage für die Gestaltungsgrundsätze des Bauhauses. Auch die Frankfurter Küche steht für diese Entwicklung. Gleichzeitig spiegelt sie das neue Bild der Frau wider, da hier erstmals ihre Lebenswirklichkeit berücksichtigt wird.

Dauer
90 Minuten

Minimale Teilnehmerzahl
1

Maximale Teilnehmerzahl
28

Buchung

Die Buchung dieser Führung erfolgt über den Museumsdienst Hamburg

Buchungsanfrage

    Ihre Anrede

    ErwachsenengruppeKindertageseinrichtungKindergeburtstagsgruppeSchulklasse/JugendgruppeVorschulgruppe


    Datenschutz* Ich akzeptiere die Übermittlung, Speicherung und Verwendung meiner angegebenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

    * Pflichtfelder

    Folgen Sie uns