Deutsches Hafenmuseum (im Aufbau) – Standort Schuppen 50 A Sonstige

Dampf an!

Kopfbau Schuppen 50 A des Hafenmuseums Hamburg an der 50er Strecke. © SHMH, Foto: Sinje Hasheider
Kopfbau Schuppen 50 A des Hafenmuseums Hamburg an der 50er Strecke - © SHMH, Sinje Hasheider

Zwei schwimmende Großobjekte lassen die alten Dampfschifffahrtszeit wieder lebendig werden. Der Schwimmkran Saatsee, 1917 gebaut, hat im Nord-Ostsee-Kanal schwere Lasten gehoben, an Schleusen bei Reparaturarbeiten unterstützt. Der 1909 gebaute Schutendampfsauger IV war im Hamburger Hafen beim Zuschütten von Hafenbecken, Schaffung von neuen Landflächen im Einsatz.

Dank engagierter Kesselwärter und Maschinisten wird die Dampftechnik in Funktion gehalten. An den Aktionstagen wird eingeheizt, die Winden, der Ausleger, die Pumpvorrichtung, alles dreht sich und arbeitet. Die Hitze an der Maschine kann hautnah erlebt werden und Ehrenamtliche erklären die Funktionsweise.

Die Saatsee wurde für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Nord-Ostsee-Kanals gebaut und eingesetzt. Aber nicht nur der Schwimmkran als Großobjekt ist erhalten geblieben und voll funktionsfähig, sondern auch das gesamte Inventar und weiteres Ensemble wie Werkzeuge, Rettungsmittel, Mobiliar, Geschirr, Signallampen, Blöcke und persönliche Hinterlassenschaften.

Der Sauger IV von 1909 wurde bei der Lübecker Maschinenbaugesellschaft gebaut und war 80 Jahre beim Hafenausbau durch Strom- und Hafenbau im Einsatz. Ein Schutensauger ist ein antriebsloses Pumpgerät zum Abtransport von Baggergut aus dem Hafen. Bis zu seiner Stilllegung 1989 förderte er eine Sandmenge, welche die Europas größte Flussinsel Wilhelmsburg rund einen halben Meter auffüllen würde.

Weitere Informationen/Teilnahme

Informationen zu dieser Veranstaltung erhalten Sie über das Museum. Alle Angaben ohne Gewähr

Folgen Sie uns