-
Museum für Hamburgische Geschichte

Erinnerungsmosaik. Zur Wahrnehmung und Erzählung von Geschichte

Erinnerungsmosaike
Erinnerungsmosaike, Foto: Sina Schuldt

Wie gehen wir mit Erinnerung um? Aus welchen Fragmenten der Wahrnehmung entstehen unsere Erzählungen von Geschichte? Wie betten wir darin neue Eindrücke ein und wie wird diese Wahrnehmung unsere Erinnerung prägen?

Einen Zugang zu diesen Fragen sucht das Projekt der Künstlerin Dagmar Nettelmann Schuldt im Museum für Hamburgische Geschichte in direktem Bezug zu den dortigen Exponaten der Sammlung. In einer Präsentation, die in der großen Halle im oberen Foyer des Museums zu sehen ist, werden mehrere Werke von Dagmar Nettelmann Schuldt gezeigt, bevor das Haus in den nächsten Jahren umgebaut wird. Im Zentrum der Ausstellung stehen eine Präsentation aus 280 bemalten Fliesenfragmenten in einem langen Strom, Skulpturen aus Fassadenfragmenten mit Gips sowie Gemälde, die sich mit dem Thema Schichtung befassen.

Zu dieser Ausstellung gibt es keine über den Museumsdienst buchbaren Vermittlungsangebote.

Museum für Hamburgische Geschichte

Eingang, Erdgeschoss und WC barrierefrei
Informationen zum Museum, den Öffnungszeiten und der Barrierefreiheit unter dem Link.