Inklusive Zugänge in Hamburgs Museen

Zwischenraum, Detail, Fenstergestaltung, MARKK
Zwischenraum, Detail, Fenstergestaltung, MARKK, © Museumsdienst Hamburg, Muriel Borchert

Der Museumsdienst Hamburg fördert die Weiterentwicklung inklusiver Zugänge in den 29 angeschlossenen Museen, Gedenkorten und Ausstellungshäusern. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf:

Indem der Museumsdienst bestehende Angebote bündelt, neue Angebote weiterentwickelt, inklusive Schulungsangebote von Museumsmitarbeitenden nachhaltig verankert und inklusive Besucherinnengruppen gezielt anspricht und mit ihnen zusammenarbeitet, fördert er inklusive Zugänge in den Museen. Mit verschiedenen Maßnahmen an der Schnittstelle von Öffentlichkeitsarbeit und Vermittlung kann der Museumsdienst Hamburg seit 2019 dank der Förderung durch die Behörde für Kultur und Medien verstärkt inklusive Zugänge in Hamburgs Museen, Ausstellungshäusern und Gedenkorten fördern.

Das Projekt „Inklusion in Hamburgs Museen“ verläuft in zwei Phasen:

Die erste Phase (2019-2020) ist dem Zusammentragen und Verfügbarmachen von Informationen über inklusive Zugänge in Hamburgs Museen, Ausstellungshäusern und Gedenkstätten gewidmet. Dazu gehören regelmäßige Abfragen inklusiver Zugänge in den 29 angeschlossenen musealen Institutionen und insbesondere der Relaunch der barrierefreien Museumsdienst-Website, auf der diese Zugänge gebündelt veröffentlicht werden. Der Relaunch und die Onlineredaktion werden eng begleitet von beratenden Interessenvertretungen von Besucher*innengruppen mit Einschränkungen. Die technische Prüfung der Barrierefreiheit erfolgt durch eine unabhängige Prüfstelle im Rahmen eines umfassenden BITV-Tests gemäß HmbBITVO / BITV 2.0 / EN 301 549 / WCAG 2.1.

Die zweite Phase (2021-2022) zielt auf die Vernetzung mit Communities, Fortbildungen für feste und freie Kulturvermittler*innen, die Weiterentwicklung von inklusiven Gruppenangeboten und ihrer Bewerbung ab. Zudem finden interne Trainings für die Buchungsberatung für Menschen mit Einschränkungen statt. Der Museumsdienst Hamburg möchte als Koordinierungsstelle die Museen in ihrem Streben nach inklusiven Zugängen unterstützen – durch das Zusammentragen von Informationen, durch gezieltes Agendasetting in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und die Ausrichtung von Veranstaltungen zum Wissenstransfer. Die Vernetzung mit Interessenvertretungen von Menschen mit Einschränkungen soll zu einer Intensivierung der Beziehungen zwischen Kultureinrichtungen und diversen Besucher*innengruppen führen und schließlich dazu, dass sich alle in Museen, Ausstellungshäusern und Gedenkorten willkommen fühlen und deren Angebote nutzen können. Besonderer Fokus liegt auf der Qualifizierung zu Museumsführungen für blinde und sehbehinderte Menschen sowie für Menschen mit Lernschwierigkeiten: Die Konzeption der Qualifizierungen erfolgt gemeinsam mit Interessenvertretungen und Expert*innen aus der Vermittlungspraxis. Daraus folgend sollen neue Zugänge und Gruppenangebote für Menschen mit Einschränkungen in den angeschlossenen musealen Einrichtungen entstehen.

Das Projekt Inklusion wird gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.

Logo der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

Neuigkeiten Andere Beiträge

Schwarz-weiß-Fotografie einer Bahnhofsuhr vor wolkigem Himmel.

10.05.2022 Neuigkeiten Bearbeitungszeit für Buchungsanfragen

Kinder beim Stop Motion Workshop

09.05.2022 Neuigkeiten STOP MOTION – Reise in die Fantasie

Eine Gruppe von Kinder und Erwachsene bei einer Exkursion in Speicherstadt

09.05.2022 Neuigkeiten Speicherstadt - Die Entdeckertour für Kinder

Das Foto zeigt eine Schreibmaschine, aus der ein Blatt ragt. Darauf steht "Corona Update".

01.05.2022 Neuigkeiten Aktuelle Hinweise zu Ihrem Museumsbesuch