Museum für Hamburgische Geschichte

Erinnerungsmosaik. Zur Wahrnehmung und Erzählung von Geschichte in DGS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erinnerungsmosaik.
Zur Wahrnehmung und Erzählung von Geschichte.

Eine Sonderpräsentation

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung ist ein Mosaik aus 280 bemalten Fliesenscherben.
Dazu gibt es Skulpturen, die aus Gips und Teilen von Hausfassaden hergestellt wurden. Die Künstlerin Dagmar Nettelmann Schuldt sammelte am Elbufer kleine Scherben für das Mosaik und die Skulpturen. Die zufällig gefundenen Scherben erzählen eine Geschichte und werden zusammen zu einem Mosaik der Erinnerung.
Die Künstlerin beschäftigt sich schon lange mit den Ausstellungsstücken des Museums für Hamburgische Geschichte. Auch sie sind wichtige Erinnerungsstücke und geben zusammen die Geschichte Hamburgs wieder. In der Ausstellung möchte Dagmar Nettelmann Schuldt zeigen, wie einzelne Ausstellungsstücke Geschichte erzählen. Genau wie auch durch die Ausstellungsstücke im Museum die Geschichte von Hamburg erzählt wird.

Laufzeit der Sonderausstellung
25. Februar – verlängert bis 15. November 2021

Buchung

Die Buchung dieser Führung erfolgt über den Museumsdienst Hamburg

Buchungsanfrage

    Ihre Anrede



    AGB* Ich akzeptiere die Übermittlung, Speicherung und Verwendung meiner angegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

    * Pflichtfelder

    Folgen Sie uns