Hamburger Kunsthalle

Akte, Antike, Anatomie – Zeichnend die Welt erschließen in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Es geht um ein gemeinsames Projekt, an dem die Hamburger Kunsthalle, die Universität Hamburg und die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg beteiligt sind. In diesem Projekt wird das Zeichnen als eine Methode zur Entdeckung der Welt untersucht.
In zwei parallel statt­findenden Ausstellungen wird das einerseits an den Akademien und in den Kün­stlerateliers erlernte Zeichnen sowie andererseits das dilettantische Zeich­nen, das im Privaten ausgeübt wurde, vorgestellt:
In der Hamburger Kunsthalle liegt der Schwerpunkt der Präsentation im Harzen-Kabinett auf Handzeichnungen des 15.–19. Jahrhunderts, die das Potenzial künstlerisch-wissenschaftlichen Zeich­nens als Instrument von Wissensvermittlung und Erkenntnisgewinn zeigen. Zudem werden ausgewählte Darstellungen von Lernsituationen in Ateliers und an den Aka­demien zu sehen sein.
In der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg wird ein bisher unerforschtes Zeichnungsbuch aus dem späten 17. Jahrhundert präsentiert. Dieses Buch stammt von einem adligen Amateur Joachim E. Levezowund enthält Handzeichnungen zu verschiedenen Themen wie Anatomie, Antike und Naturkunde. Diese Zeichnungen werden zusammen mit Druckgrafiken und historische Vorlagenbüchern gezeigt, um zu verdeutlichen, wie Motive und Ideen weitergegeben wurden.

Laufzeit der Sonderausstellung
01.11.2024 – 28.02.2025

Buchung

Die Buchung dieser Führung erfolgt über den Museumsdienst Hamburg

Buchungsanfrage

    Ihre Anrede



    AGB* Ich akzeptiere die Übermittlung, Speicherung und Verwendung meiner angegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

    * Pflichtfelder

    Folgen Sie uns