Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Transfer von Waren und Wissen zwischen Ost und West (Schulklasse)

Person mit verschiedenen historischen Messgeräten
Die Vermessung des Himmels bereitet den Weg in eine neue Welt - © Lisa Notzke

Durch die Wiederentdeckung antiker Schriften, die zu einem großen Teil durch die Muslime vom Osten in den Westen gebracht und dort übersetzt werden, wird die Renaissance eingeleitet. Hinzukommen vor allem in Rom intensive Ausgrabungstätigkeiten, die für eine direkte Berührung mit der Antike sorgen. In dieser Epoche entdeckt sich der Mensch wieder – als Individuum, so wie es bereits die Griechen getan hatten. Gleichzeitig richtet sich der Blick auch nach außen. Kolumbus landet in Amerika. Eine intellektuelle Schicht beschreitet neue Wege: in der Kunst, in der Philosophie und in der Wissenschaft: Der neue Forschungs- und Entdeckungsdrang spiegelt sich in der Wunderkammer wider, in der sich exotische Kostbarkeiten fremder Kulturen versammeln. Die Renaissance verändert jedoch nicht nur die Geisteshaltung der Menschen. Das Ende der arabischen Herrschaft auf der iberischen Halbinsel und die Expedition des Kolumbus 1492 markieren einen Wandel: Europa wird zum weltgeschichtlichen Machtzentrum. Auf Wunsch mit Praxisteil: Astrolabien aus Papier

Dauer
60 Minuten

Minimale Teilnehmerzahl
1

Maximale Teilnehmerzahl
28

Buchung

Die Buchung dieser Führung erfolgt über den Museumsdienst Hamburg

Buchungsanfrage

    Ihre Anrede

    ErwachsenengruppeKindertageseinrichtungKindergeburtstagsgruppeSchulklasse/JugendgruppeVorschulgruppe


    Datenschutz* Ich akzeptiere die Übermittlung, Speicherung und Verwendung meiner angegebenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

    * Pflichtfelder

    Folgen Sie uns