Museum der Arbeit

DIGITALES Museumsgespräch Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand (90 Minuten)

Farbfotografie der Ausstellungsfläche von „Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand“. An der Wand ist der Schriftzug WIEDERSTAND RESISTANCE in großen schwarzen Lettern zu sehen.
Blick in die Ausstellung „Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand“ - © SHMH / Elke Schneider

Hamburg wird gern als „Tor zur Welt“ bezeichnet. Dabei wird immer noch oft verschwiegen, dass diese Welt eine koloniale war: Der Reichtum der Hafenstadt beruhte auf der gewaltsamen Ausbeutung des Globalen Südens. Die Menschen in den Kolonien gewannen Rohstoffe wie Kautschuk, Öle, Kakao und Elfenbein, die in Hamburger Industrieunternehmen verarbeitet wurden. Sie arbeiteten unter den Bedingungen einer rassistischen Gewaltherrschaft, in der ihr Leid und ihre Arbeit, aber auch ihr Wissen und ihr Widerstand unsichtbar gemacht wurden. Im Rahmen der Einführung begleitet eine Vermittler*in die Teilnehmer*innen zu ausgewählten Objekten und Bildern in der Ausstellung. So erarbeiten sie sich gemeinsam den Umgang Hamburgs mit seiner kolonialen Geschichte sowie die Folgen kolonialer Herrschaftsstrukturen. Zwischenfragen und Bemerkungen sind jederzeit erwünscht.

Laufzeit der Sonderausstellung
30.09.2020 – 18.07.2021

Geeignet
ab 8. Klasse

Dauer
90 Minuten

Minimale Teilnehmerzahl
1

Maximale Teilnehmerzahl
25

Buchung

Die Buchung dieser Führung erfolgt über den Museumsdienst Hamburg